GRUNDSÄTZE FÜR DIE VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN - Novatop

GRUNDSÄTZE FÜR DIE VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Die Gesellschaft AGROP NOVA a.s., mit dem Sitz in Ptenský Dvorek 99, 79843, Ptení, ID-Nr.: 26243237, UID-Nr.: CZ26243237 eingetragen im Handelsregister, geführt beim Amtsgericht in Brno, Abteilung B, Einlage 3590, im Folgenden nur „Verwalter“, erklärt, dass alle durch die Gesellschaft AGROP NOVA a.s. zu verarbeitenden personenbezogenen Daten als streng geheim betrachtet werden und mit ihnen entsprechend der gültigen Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz umgegangen wird, dies sind vor allem das Datenschutzgesetz Nr. 101/2000Sb., in der Fassung der späteren Vorschriften (im Folgenden nur „Gesetz“) und die Verordnung des Europäischen Parlaments und Rats (EU) 2016/679, zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung), im Folgenden nur „Verordnung“.

Diese Grundsätze der Verarbeitung personenbezogener Daten beziehen sich auf alle personenbezogenen Daten, die die Gesellschaft AGROP NOVA a.s. auf Grundlage der Geschäftsbeziehungen, der gesetzlichen Verpflichtungen, des berechtigten Interesses oder der erteilten Einwilligung erheben wird und sie beschreiben die Art und Weise der Verwendung und des Schutzes der personenbezogenen Daten seitens der Gesellschaft AGROP NOVA a.s.

GRUNDSÄTZE FÜR DIE VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Bei der Verarbeitung personenbezogener Daten hält der Verwalter folgende Grundsätze ein:

  • GRUNDSATZ DER RECHTMÄSSIGKEIT DER VERARBEITUNG – die personenbezogenen Daten werden aus gesetzlichen Gründen in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften und auf der Grundlage von mindestens einem Rechtstitel gemäß Artikel 6 Abs. 1 der Verordnung verarbeitet.
  • GRUNDSATZ DER FAIRNESS UND TRANSPARENZ DER VERARBEITUNG – sämtliche Informationen, die die Verarbeitung der personenbezogenen Daten betreffen, werden in Kurzfassung verarbeitet, sie sind einfach zugänglich und verständlich.
  • GRUNDSATZ DER ZWECKBINDUNG – ermöglicht, die personenbezogenen Daten ausschließlich zu dem Zweck, zu dem sie erhoben wurden und auf die damit vereinbarte Weise, zu verarbeiten.
  • GRUNDSATZ DER DATENMINIMIERUNG – bestimmt, die Daten angemessen und relevant in Bezug auf den Zweck, zu dem sie verarbeitet werden, zu speichern.
  • GRUNDSATZ DER SACHLICHEN RICHTIGKEIT – bestimmt, nur die personenbezogenen Daten zu speichern, die in Bezug auf den Zweck der Verarbeitung relevant und angemessen sind.
  • GRUNDSATZ DER EINGESCHRÄNKTEN SPEICHERUNG – bestimmt, die personenbezogenen Daten nur für die Zeit zu speichern, die für die Zwecke, für die sie verarbeitet werden, nötig ist.
  • GRUNDSATZ DER DATENINTEGRITÄT UND VERTRAULICHKEIT DER VERARBEITUNG – bestimmt, die personenbezogenen Daten vor unberechtigter und gesetzwidriger Verarbeitung, Verlust, Zerstörung bzw. Beschädigung zu sichern und zu schützen.
  • GRUNDSATZ DER HAFTUNG – bestimmt die Pflicht, die Übereinstimmung mit allen obengenannten Bedingungen nachweisen zu können.

DIE VERARBEITETEN PERSONENBEZOGENEN DATEN

Der Verwalter ist berechtigt, die folgenden personenbezogenen Daten zu dem Zweck zu verarbeiten, zu dem er sie von den einzelnen Subjekten erhoben hat.

  • Vorname, Nachname, Firmenname, Telefonkontakt – sie werden zum Zweck der Verhandlungen über einen Vertragsabschluss verarbeitet. Erfüllung der vertraglichen Beziehung. Abrechnungs- und Steuerzwecke. Erfüllung von sonstigen gesetzlichen Pflichten. Erstellung von internen Datenbanken, Analysen und Statistiken. Marketingzwecke. Berechtigtes Interesse. Personalwesen.
  • Adresse – Verhandlungen über Vertragsabschluss, Erfüllung der Vertragsbeziehung. Abrechnungs- und Steuerzwecke. Erfüllung von sonstigen gesetzlichen Pflichten. Marketingzwecke. Berechtigtes Interesse. Personalwesen.
  • Bankverbindung – Erfüllung der Vertragsbeziehung, Abrechnungs- und Steuerzwecke
  • ID-Nr., UID-Nr. – Verhandlungen über Vertragsabschluss, Abrechnungs- und Steuerzwecke. Erfüllung von sonstigen gesetzlichen Pflichten.
  • E-Mail – Verhandlungen über Vertragsabschluss, Erfüllung der Vertragsbeziehung. Marketingzwecke. Berechtigtes Interesse. Personalwesen.

ZWECK DER VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Die personenbezogenen Daten kann der Verwalter zu folgenden Zwecken verarbeiten:

  • Abschluss, Verwaltung und Erfüllung von Verträgen
  • Marketing und Kundenanalyse
  • Zusendung von Geschäftsmitteilungen
  • Abrechnungs- und Steuerzwecke
  • Erfüllung von sonstigen gesetzlichen Pflichten
  • Personalwesen
  • Erfüllung von Arbeitsverträgen, Vertragspflichten und Personalmanagement

LISTE DER VERARBEITER

Der Verarbeiter ist eine natürliche oder juristische Person, eine öffentliche Behörde, eine Agentur oder ein anderes Subjekt, die die personenbezogenen Daten für den Verwalter verarbeiten.

Die personenbezogenen Daten der Subjekte werden im Rahmen der Gesellschaft AGROP NOVA a.s. nur berechtigten Mitarbeitern der Gesellschaft zugänglich gemacht, und dies nur in dem Maße, wo es für die Verarbeitungszwecke unbedingt notwendig ist. Der Verwalter ist berechtigt, die personenbezogenen Daten an Dritte zu gewähren, wenn dies zum Zweck der Erfüllung der Vertragsbeziehung, der gesetzlichen Pflichten oder der Marketingaktivitäten nötig ist.

Es handelt sich um folgende Kategorien – externe Steuerberater, Rechtsbeistand, Hosting-Dienstanbieter, Marketing-Tools-Operatoren, Anbieter von Tools zum Versand von Massenmails, Anbieter von Cloud-Services, SW-Anbieter, IT-Verwalter. Unter bestimmten Bedingungen ist der Verwalter berechtigt, die personenbezogenen Daten auf der Grundlage der gültigen Rechtsvorschriften, z. B. an Strafverfolgungsbehörden und weitere öffentliche Behörden, weiterzuleiten.

AUFBEWAHRUNGSFRIST

Die personenbezogenen Daten werden für die unbedingt nötige Zeit zur Gewährleistung der sich aus dem Vertrag ergebenden Rechte und Pflichten aufbewahrt, d. h., mindestens für die Zeit der Gewährleistung der Vertragserfüllung und ferner dann für die Zeit, für die die Gesellschaft als Verwalter nach den allgemein verbindlichen gesetzlichen Vorschriften verpflichtet ist, sie zu speichern oder für die Zeit, für die dem Verwalter die Zustimmung erteilt wurde. In sonstigen Fällen ergibt sich die Verarbeitungszeit aus dem Verarbeitungszweck oder sie wird durch die gesetzlichen Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz bestimmt.

KATEGORIE PERSONENBEZOGENER DATEN

Im Rahmen seiner Tätigkeiten erhebt und verarbeitet der Verwalter die personenbezogenen Daten der Kunden, Geschäftspartner bzw. Zulieferer zwecks einer eindeutigen Identifikation der Person im folgenden Umfang:

  • Ihr Name
  • Name Ihrer Gesellschaft
  • Ihre Anschrift
  • Ihre E-Mail-Adresse
  • Ihre Telefonnummer
  • Nummer Ihres Bankkontos
  • ID-Nr./UID-Nr.
  • Foto

Über die Bewerber und Arbeitnehmer erhebt der Verwalter die personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften. Diese Daten können die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten im folgenden Umfang sein:

  • Ihr Name
  • Ihre Anschrift
  • Ihre E-Mail-Adresse
  • Ihre Telefonnummer
  • Ihr Geschlecht
  • Nummer Ihres Bankkontos
  • Ihr Geburtsdatum
  • Ihre Geburtsnummer
  • Nummer Ihres Identifikationsdokuments
  • Standortdaten – Ortung der Dienstreisen und Inanspruchnahme der Finanzmittel der Firma

RECHTE DER DATENSUBJEKTE

Die Datensubjekte haben in Übereinstimmung mit der Verordnung folgende Rechte:

  • Recht auf Auskunft
  • Recht auf direkten Zugang
  • Recht auf Berichtigung
  • Recht auf Löschung
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Recht auf Datenübertragbarkeit
  • Recht auf Beschwerde
  • Recht in Bezug auf automatisierte Entscheidungsfindung und Profiling
  • Recht, die Einwilligung zu widerrufen

Recht auf Auskunft – das Subjekt hat nach dem Artikel 15 der Verordnung das Recht, von dem Verwalter eine Bestätigung zu erhalten, dass die ihn betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet oder nicht verarbeitet werden, und falls das der Fall ist, hat es das Recht, einen direkten Zugang zu diesen personenbezogenen Daten und zu folgenden Informationen zu bekommen:

  • Kategorie der betreffenden personenbezogenen Daten.
  • Empfänger oder Kategorie der Empfänger, denen die personenbezogenen Daten zugänglich sind oder werden.
  • Die geplante Zeitdauer, für die die personenbezogenen Daten aufbewahrt werden.
  • Das Subjekt hat das Recht auf Auskunft über die Existenz des Rechts auf Berichtigung oder Löschung der personenbezogenen Daten.
  • Recht, eine Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde einzulegen.

Das Recht auf Bestätigung über die Verarbeitung personenbezogener Daten und auf Auskunft kann direkt bei der Anschrift des Sitzes der Gesellschaft AGROP NOVA a.s. schriftlich geltend gemacht werden. Bei einem wiederholten Ersuchen ist die Gesellschaft berechtigt, für die Kopie der personenbezogenen Daten eine angemessene Gebühr zu erheben.

Recht auf direkten Zugang – das Subjekt hat das Recht vom Verwalter zu verlangen, dass er ihm die Information darüber mitteilt, ob er personenbezogene Daten verarbeitet, die ihn betreffen.

Recht auf Berichtigung – nach Artikel 16 der Verordnung hat das Subjekt das Recht darauf, dass der Verwalter die ungenauen Angaben, die ihn betreffen, ohne unnötigen Verzug berichtigt. Hinsichtlich des Verarbeitungszwecks hat das Datensubjekt das Recht auf die Ergänzung der unvollständigen personenbezogenen Daten, und dies anhand einer Zusatzerklärung.

Recht auf Löschung – nach Artikel 17 der Verordnung hat das Subjekt das Recht auf Löschung (Recht auf Vergessenwerden“) der ihn betreffenden Daten, wenn der Verwalter die berechtigten Gründe für die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten nicht nachweist.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung – nach Artikel 18 der Verordnung hat das Datensubjekt bis zur Verarbeitung der Anregungen das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, wenn er die Genauigkeit der personenbezogenen Daten oder den Grund ihrer Verarbeitung bestreitet oder falls er einen schriftlichen Einwand gegen ihre Verarbeitung erhoben hat.

Recht auf Datenübertragbarkeit – nach Artikel 20 der Verordnung hat das Subjekt das Recht, die ihn betreffenden personenbezogenen Daten, die er dem Verwalter gewährte, in einem strukturierten, üblich verwendbaren und maschinell lesbaren Format zu bekommen, und das Recht diese Daten einem anderen Verwalter zu gewähren: ohne dass dies der erste Verwalter, dem die Daten gewährt wurden, verhindern würde.

Recht auf Beschwerde – nach Artikel 21 der Verordnung hat das Datensubjekt das Recht, einen Einwand gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten aus dem berechtigten Interesse des Verwalters zu erheben. Falls der Verwalter nicht nachweist, dass es einen ernsthaften Grund für die Verarbeitung gibt, der über die Interessen oder Rechte und Freiheiten der Datensubjekte überwiegt, beendet der Verwalter aufgrund des Einwandes die Verarbeitung ohne unnötigen Verzug.

Recht in Bezug auf automatisierte Entscheidungsfindung und Profiling – das Datensubjekt hat das Recht, kein Gegenstand von irgendwelcher Entscheidungsfindung auf der Grundlage einer automatisierten Verarbeitung, inkl. Profiling, die für ihn Rechtswirkungen haben oder ihn auf eine ähnliche Art und Weise wesentlich betreffen, zu werden.

Recht, die Einwilligung zu widerrufen – das Datensubjekt hat das Recht, seine Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch das Widerrufen der Einwilligung wird die Legitimität der Verarbeitung auf Grundlage der Einwilligung, die vor dem Widerrufen gestellt wurde, nicht betroffen. Das Widerrufen muss durch eine ausdrückliche, verständliche und bestimmte Willenserklärung erfolgen, und zwar schriftlich oder elektronisch auf die E-Mail-Adresse gdpr@agrop.cz

Das Ersuchen kann nur im Falle einer eindeutigen Identifizierung des Datensubjekts akzeptiert werden. Der Verwalter bearbeitet das Ersuchen ohne unnötigen Verzug, spätestens jedoch binnen einem Monat nach dem Zugangsdatum. In seltenen Fällen, vor allem wegen der Komplexität der Anforderung, ist der Verwalter berechtigt, diese Frist um zwei Monaten zu verlängern.

Hinweis: offenkundig unbegründetes oder unangemessenes Ersuchen auf Geltendmachung der Rechte der Datensubjekte ist der Verwalter berechtigt abzulehnen bzw. auf ihre Bearbeitung eine angemessene Gebühr, die die Verwaltungskosten in Bezug auf die Bearbeitung des Ersuchens berücksichtigen, zu erheben.

Recht, sich an eine Datenschutzbehörde zu wenden

Bestehen Zweifel an der Einhaltung der Pflichten, die mit der gesetzlichen Verarbeitung der personenbezogenen Daten zusammenhängen, kann sich das Subjekt der personenbezogenen Daten an eine Datenschutzbehörde wenden.

In Übereinstimmung mit dem Artikel 6 der Verordnung kann der Verwalter ohne die Zustimmung des Datensubjekts folgende Angaben verarbeiten:

  • Die Verarbeitung ist unerlässlich zur Erfüllung des Vertrags, dessen Vertragspartei das Datensubjekt ist, oder zur Beschließung von Maßnahmen, die vor dem Vertragsabschluss auf Wunsch dieses Datensubjekts ergriffen wurden.
  • Die Verarbeitung ist zur Erfüllung der Rechtspflicht, die der Verwalter erfüllen muss, unerlässlich.
  • Die Verarbeitung ist zum Schutz der lebensnotwendigen Interessen des Datensubjekts oder einer anderen natürlichen Person unerlässlich.
  • Die Verarbeitung ist unerlässlich zur Erfüllung der Aufgabe, die im öffentlichen Interesse oder bei der Ausübung öffentlicher Gewalt, mit der der Verwalter beauftragt wurde, erfolgt.
  • Die Verarbeitung ist unerlässlich zwecks der berechtigten Interessen des zuständigen Verwalters bzw. eines Dritten, ausgenommen der Fälle, bei denen die Interessen oder Grundrechte und Freiheiten der Datensubjekte, die den Datenschutz erfordern, vor diesen Interessen liegen – vor allem, wenn das Subjekt ein Kind ist.

Bei jeglichen Fragen, Kommentaren und Forderungen bezüglich dieser Grundsätze kann die Gesellschaft AGROP NOVA a.s. über die E-Mail-Adresse gdpr@agrop.cz kontaktiert werden.

Datum der Wirksamkeit 25. 05. 2018